Meldung vom 13. April 2018

Schüler können sich für den GeoAward Ruhr bewerben

Wie lassen sich Geodaten digital, kreativ und nachhaltig nutzen? Mit dem GeoAwardRuhr ruft das Geonetzwerk.metropole Ruhr Jugendliche auf, Ideen für den innovativen Gebrauch von Geodaten in der Region, also auch in Herne, einzureichen.

Im Wettbewerb können zum Beispiel Antworten auf folgende Fragen gefunden werden:

  • Wo ist unsere Stadt schön? Wo nicht? Was macht den Unterschied?
  • Wo ist unsere Stadt attraktiv für Jugendliche? Wo könnte man sie attraktiver machen und wie?
  • Wo ist unsere Stadt grün? Was ist überhaupt alles grün in einer Stadt?
  • Wo kommt die Energie in unserer Stadt her? Wo wird sie verbraucht? Welche unterschiedlichen Arten von Energie gibt es überhaupt?

Gemeinsam mit einem Projektpaten werden die Ideen umgesetzt. Ob in Form von Karten, Reportagen oder Webanwendungen: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler, Projekt- und Lerngruppen und Klassen allgemeinbildender Schulen der Sekundarstufe II in der Metropole Ruhr. Zusätzlich bekommt jede Gruppe einen Projektpaten aus kommunaler Verwaltung und Wissenschaft zugeteilt, der mit Rat und Tat zur Seite steht und bei der Umsetzung der Ideen hilft.

Auf der Seite https://geonetzwerk.metropoleruhr.de/de/geoawardruhr können sich Interessierte weiter informieren und bis zum 31. Mai per Formular auf oder per E-Mail unter geonetzwerk@rvr.ruhr anmelden. Am 9. Juni – dem Tag der Geodäsie – veranstaltet durch die Hochschule Bochum, sind alle Teilnehmenden dann eingeladen, erste Ideen bei einem Meet & Greet (Treffen und kennenlernen) zu entwickeln und Kontakte zu knüpfen. Die Wettbewerbsergebnisse müssen schließlich bis zum 15. September, 24 Uhr, eingereicht werden. Am 19. September bestimmt eine Jury dann die Gewinner, die am 8. Oktober auf der Festveranstaltung „5 Jahre Geonetzwerk“ im Musikforum Bochum ausgezeichnet werden. Die drei besten Ideen werden mit jeweils 500 Euro Preisgeld prämiert.

Das Geonetzwerk.metropole Ruhr ist eine interkommunale Kooperation der Ämter für Geodatenmanagement der Städte und Kreise und des Referates Geoinformation und Raumbeobachtung des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Das Netzwerk will mit dem Wettbewerb das Interesse von Schülerinnen und Schülern an Geodaten wecken und so einen Beitrag zur späteren Berufswahl (z.B. Ausbildung Geomatik oder Studium der Geoinformatik) leisten. Der Wettbewerb wird in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Geodäsie der Hochschule Bochum durchgeführt.