Meldung vom 30. Januar 2018

Fachtagung im Rahmen der 30. Herner Gesundheitswoche

Der Arbeitskreis Gerontopsychiatrie/Runder Tisch Demenz Herne lädt in Kooperation mit dem Demenz-Servicezentrum Region Ruhr zu einer Fachtagung unter dem Titel „Seltene Erkrankung im Blick – Unterstützung von Menschen mit Frontotemporaler Demenz“ ein.

Die Frontotemporale Demenz (FTD) ist eine noch wenig bekannte Form der Demenz, die Angehörige, Pflegekräfte, Ärzte und Wissenschaftler vor besondere Herausforderungen stellt. Frontotemporale Demenzen, bei denen besonders die Stirn- und Schläfenlappen des Gehirns von krankhaften Veränderungen betroffen sind, treten im Vergleich zur Alzheimer-Erkrankung häufig bereits vor dem 60. Lebensjahr auf. Erste Symptome der FTD sind zunächst weniger Gedächtnisstörungen, sondern Persönlichkeitsveränderungen und Verhaltensauffälligkeiten, die das Zusammenleben mit der betroffenen Person sehr schwierig machen können. Geeignete Unterstützungsangebote sind bislang kaum zu finden.

Mehr Informationen zu dieser Erkrankung wird es im Vorfeld der 30. Herner Gesundheitswoche geben. Die Veranstaltung findet am Montag, 5. März 2018, von 13:30 bis 17:45 Uhr im Hörsaalzentrum am Marien Hospital Herne, Hölkeskampring 40, statt. Sie richtet sich an alle Fachkräfte sowie Betroffene und Angehörige aus Herne und der umliegenden Region.

Information, Austausch und Vernetzung stehen im Vordergrund. Das gemeinsame Ziel der Veranstalter ist es, Wege zu guten Diagnose-, Behandlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten bei Frontotemporaler Demenz sichtbar zu machen.

Daher werden neben dem Fachvortrag von Dr. med. Ute Brüne-Cohrs zum Thema „Ich bin nicht krank!“ – Medizinische Grundlagen Frontotemporaler Demenzerkrankungen (FTD) – vor allem Betroffene und Angehörige zu Wort kommen und von ihrem Alltag mit der Erkrankung berichten. Zusätzlich werden Thementische mit den Schwerpunkten Medizin und Therapie, Pflege, Selbsthilfe, Angehörigenbegleitung, soziale Dienste und Beratung angeboten.

Der Eintritt ist frei, die Teilnehmerzahl jedoch begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich über die Internetseite des Demenz-Servicezentrums Region Ruhr unter www.demenz-service-ruhr.de . Ansprechpartnerin ist Andrea Kaesberger, Telefon 0234 / 93 53 81 33, E-Mail: andrea.kaesberger@demenz-service-ruhr.de . Anmeldungen können bis Montag, 26. Februar 2018, angenommen werden.