Meldung vom 05. Dezember 2017

Mömax baut Trendmöbelhaus in Herne

Mömax wird in Herne ein Trendmöbelhaus errichten. Mit der Inbetriebnahme der Verkaufsfläche von rund 7.000 Quadratmetern werden außerdem über 50 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das gab das österreichische Unternehmen am Dienstag gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Frank Duda offiziell bekannt.

Mömax hat sich in direkter Nachbarschaft zum Wohn-Zentrum Zurbrüggen, ein knapp 20.000 Quadratmeter großes Grundstück an der Autobahn 43 gesichert und jetzt auch die Planung vorgestellt. Nach den noch notwendigen Abbrucharbeiten und dem Schaffen entsprechenden Planungsrechts durch einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan soll dort gebaut werden. Eine Eröffnung könnte im Frühjahr 2020 erfolgen. „Wir freuen uns über diese Entscheidung für den Standort“, erklärte OB Dr. Dudda. „Dieses sinnvolle Invest passt in die Strategie der Stadt Herne“, sagte der OB weiter. Das österreichische Familienunternehmen, investiert in den Standort Herne rund 20 Millionen Euro. „Wir erwarten in den kommenden Jahren einen Bevölkerungszuwachs, nicht zuletzt durch neue Quartiere. Diese Neuansiedlung kommt daher zum richtigen Zeitpunkt“, führte das Stadtoberhaupt weiter aus.

Vorhandene Verkehrsanbindung kann genutzt werden

„Wir sind sehr froh, dass wir uns das Grundstück in direkter Nachbarschaft zum Wohn-Zentrum Zurbrüggen sichern konnten. Wir wissen um die dortige Frequenz und die Nachfrage nach trendigen Mitnahmemöbel und Wohn-Accessoires. Beide Einrichtungshäuser werden voneinander profitieren“, betonte der Mömax-Expansionszuständige Patrik Kiesow.

Die Zufahrt kann über die bereits bestehende Zurbrüggen-Einfahrt erfolgen und der Verkehr fließt nicht durchs benachbarte Wohngebiet in der Walter-Bältz-Straße und am Regenkamp. Direkt vor dem neuen Mömax entstehen zusätzlich 150 Parkplätze. Mit in der Planung des Architektenbüros-Hüttenés wurde auch der sechsspurige Ausbau der A43 berücksichtigt. „Wir bauen vorausschauend“, unterstrich Kiesow: „Mit Mömax entsteht in Herne eines der energieeffizientesten Möbelhäuser. Wärmerückgewinnung, LED-Beleuchtung modernster Generation, spezielle Dämmungen sowie eine Dachbegrünung und eine Regenwasserversickerungen sind vorgesehen, wie bereits bei Zurbrüggen vorhanden.“ Mit der Mömax-Ansiedelung werden über 50 neue Arbeitsplätze geschaffen. In Herne werden mit der Fertigstellung des Neubaus mit seinen zwei Etagen zudem rund 9.000 Quadratmeter Lagerfläche vorhanden sein.

„Wir bleiben auch weiter am Ball in Hinblick auf die Ansiedlung eines Elektromarkts“, betonte Dr. Joachim Grollmann, Geschäftsführer der Herner Wirtschaftsförderung in dem Pressegespräch.