Meldung vom 21. November 2017

25 Jahre KiJuPa und Bibi Buntstrumpf

Mit Spielen, Hüpfburg und Buffet, mit Improvisations-Theater und Live-Musik haben das Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) und die Kinderanwältin Bibi Buntstrumpf ihren 25. Geburtstag gefeiert. Am Freitag, 17. November 2017, hatten sie die Akademie Mont-Cenis in eine bunte Party-Location verwandelt.

Kinder und Jugendliche sind in Herne wichtig

„Dass es ein KiJuPa und eine Kinderanwältin in einer Stadt gibt, ist einmalig, ganz unglaublich“, betonte Armin Kurpanik, der Leiter des KiJuPa. Auch Nuray Sülü, die als Kinderanwältin Bibi Buntstrumpf für die Interessen von Kindern in Herne eintritt, sagte: „Es zeigt, wie wichtig Kinder- und Jugendbelange in Herne sind. Dass Sie alle hier sind, zeigt uns, dass Sie Interesse daran haben, Herne kinder- und jugendlichenfreundlich zu gestalten.“

Junge Menschen gestalten ihre Stadt

Kindern und Jugendlichen zu helfen, die Stadt zu gestalten, das ist die Aufgabe von Bibi Buntstrumpf und dem KiJuPa. Vor 25 Jahren beschloss der Rat der Stadt, das KiJuPa einzurichten. Seitdem gibt es einen städtischen Mitarbeiter, der mit den Mitgliedern Aktionen plant und ihnen hilft, ihre Ideen an die Öffentlichkeit zu bringen.

„Wir sind stolz auf euch“

„Es geht darum, Kindern zu sagen, dass sie wichtig sind und sie ernst zu nehmen. Wir machen das schon so lange, dass man uns abnimmt, dass wir es ernst meinen“, fand Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. Aber nicht nur innerhalb der Stadtgrenzen ist das KiJuPa aktiv. In diesem Jahr fuhr eine Gruppe Jugendlicher in die russische Partnerstadt Belgorod und eine Gruppe besuchte Berlin. „Das KiJuPa sorgt dafür, dass wir in Berlin gehört werden, dass wir in den Partnerstädten gehört werden“, lobte Dr. Dudda und fügte hinzu: „Was mich berührt ist, dass die Aktivitäten des KiJuPa nicht bei Spielplätzen bleiben, sondern dass ihr euch auch für den Klimaschutz und die Rettungsgasse einsetzt. Glück auf, wir sind stolz auf euch!“

KiJuPa über die Stadtgrenzen hinaus bekannt

Dass die Arbeit der jungen Herner auch über die Stadtgrenzen hinaus beachtet wird, zeigte Stefan Jung, Referent für Jugendpartizipation im Landesministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration. Er überbrachte Glückwünsche von Minister Dr. Joachim Stamm.

Dann, endlich, hieß es Bühne frei für zwölf Jugendliche, die ihr Publikum mit Improvisationstheater zum Lachen brachten. Das Publikum gab die Stichworte und die Darsteller reagierten prompt – mit Szenen einer Klassenfahrt, einem Blick in die Zukunft und einem Heiratsantrag. Nachdem das Buffet geleert war, rockte dann Armin Kurpanik mit seiner Band die Akademie. Und alle Gäste durften sich auf einer großen 25 verewigen – mit Glückwünschen für die nächsten 25 Jahre des KiJuPa und Bibi Buntstrumpfs.