Meldung vom 08. September 2017

KiJuPa trifft russische Politiker in Belgorod

Mit russischen Politikern diskutieren, die Universitäten von Belgorod kennen lernen, eine Kinderklinik besuchen sowie Geschichte und Kultur der Partnerstadt erfahren – das alles erleben Jugendliche aus Herne bei ihrem Besuch in Russland.

Zwölf Mitglieder des Kinder- und Jugendparlamentes der Stadt Herne (KiJuPa) besuchen die russische Partnerstadt Belgorod von Samstag, 2. September, bis Freitag, 8. September 2017.

„Die Gastfreundschaft ist überwältigend“, sagt der Geschäftsführer des KiJuPa, Armin Kurpanik. Der Oberbürgermeister von Belgorod, K.A. Polezhaew, und Abgeordnete des Stadtrates empfangen die Herner Jugendlichen und erklären ihnen die städtische Politik und Verwaltung. Bei Besuchen in verschiedenen Museen lernen die 14- bis 20-jährigen Gäste Belgorods Geschichte kennen – und setzen sich dabei auch mit der deutschen Geschichte auseinander. An den verschiedenen Hochschulen der Stadt treffen sie Studenten und debattieren mit ihnen über die studentische Selbstverwaltung. Außerdem besuchen die Mitglieder des KiJuPa eine Schule und eine Kinderklinik. Sie nehmen an einer Veranstaltung von russischen Jugendlichen teil, die sich für Frieden und Zivilcourage einsetzen.

In verschiedenen Workshops beschäftigen sich die Herner Jugendlichen mit Politik und Kultur Russlands. Dabei führen sie angeregte Unterhaltungen und schließen die ersten Freundschaften mit jungen Menschen aus der Partnerstadt. Schon planen sie einen Gegenbesuch der Gastgeber in Herne.