Meldung vom 12. Juni 2017

Ausstellung "Wahrhafte Unterstellungen" in den Flottmann-Hallen

Querdenker-Kunst von der Technischen Universität Dortmund ist in den Flottmann-Hallen zu sehen: Die Spannbreite der Arbeiten von 17 Studenten reicht von skurril über ungewöhnlich bis zu überraschend.

„Für die Flottmann-Hallen war es in den 30 Jahren ihres Bestehens wichtig, immer wieder mal Kunsthochschulen einzuladen“, sagt Kuratorin Jutta Laurinat. Die Studierenden gehören alle dem Atelier „Plastik und Interdisziplinäres Arbeiten“ von Prof. Ursula Bertram an. Bertram ist auch eine der Gründerinnen der Querdenkerfabrik „[ID]factory“. Dort und in dem „Young Lab“ entwickeln die Teilnehmer „Positionen non-linearen Denkens“. Wichtig ist dabei das interdisziplinäre Denken und Handeln, der Blick über den Tellerrand, die Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten. „Unsere Studenten lernen Innovationsfähigkeit, sie erfinden ständig Neues“, unterstreicht Prof. Bertram. Einer der Lehrbeauftragten ist der Herner Künstler Erich Füllgrabe, dem Publikum der Flottmann-Hallen wohlbekannt durch seine wissenschaftlichen Performances als Professor mit österreichischem Akzent. Und wenn man sich seine selbst konstruierten Maschinen ins Gedächtnis ruft, fragt man sich: Passt Füllgrabe gut zu diesen Studenten oder ist es eher umgekehrt? Und er sagt über die in Herne ausstellenden Studenten: „Wir hier in Herne finden die wachsenden Perlen. Diese Ausstellung könnte auch in Kassel bestehen.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.flottmann-hallen.de

Ausstellung „Wahrhafte Unterstellungen“
Dauer: bis 9. Juli 2017
Flottmann-Hallen, Straße des Bohrhammers 5, 44625 Herne
Öffnungszeiten: Di – So 14 -18 Uhr (an Veranstaltungstagen bis 20 Uhr)